Die Nutzung von Social Media ist tendenziell mit sozialer Isolation verbunden

Das „Soziale“ in Social Media kann eine falsche Bezeichnung sein. Neue Untersuchungen, die in Psychological Reports veröffentlicht wurden, liefern Hinweise darauf, dass die Nutzung von Social Media mit einer Bevorzugung von einsamen Aktivitäten gegenüber sozialen Aktivitäten zusammenhängt.

„Auf meinem College-Campus und im Alltagsleben im Allgemeinen fiel mir das unglaubliche Volumen der Nutzung digitaler Medien und des Mobiltelefons auf. Der Begriff ‚Social Media‘ impliziert eine soziale Interaktion, aber die meisten Menschen scheinen sich allein auf diese Aktivität einzulassen“, so die Studienautorin Lauren Hill von der Stony Brook University und dem Lasell Cognition and Aging Labor.

„Wir waren an diesem Thema interessiert, um zu sehen, ob die anfängliche Begehrlichkeit eines Individuums gegenüber sozialen Medien mit der Präferenz für Sozialisation oder Isolation zusammenhängt.

In der Studie bewerteten 136 Teilnehmer die Erwünschtheit von 40 Bildern. Die Bilder bestanden aus populären Social-Media-Ikonen, Szenen mit einsamen Aktivitäten und Szenen mit Menschen in sozialen Aktivitäten. Auch Verkehrszeichen wurden als Kontrolle einbezogen.

Die Forscher fanden eine positive Korrelation zwischen Social-Media-Bildern und Einzelgängerbildern. Mit anderen Worten: Teilnehmer, die den Social-Media-Bildern eine hohe Bewertung gaben, gaben auch den Einzelbildern eine hohe Bewertung.

Diejenigen, die die Social-Media-Bilder als wünschenswerter bewerteten, nahmen Social Media auch eher als stärker auf ihr soziales Leben wirkend wahr und gaben an, mehr Zeit auf Social-Media-Websites zu verbringen.

„Der wichtigste Hinweis ist, dass die sofortige Anziehungskraft von Social Media und Social Media-bezogenen visuellen Hinweisen mit einer Vorliebe für soziale Isolation und visuelle Hinweise, die für einsame Aktivitäten stehen, verbunden sein kann. Soziale Medien scheinen von Natur aus sozial zu sein, aber die Teilnahme an der Aktivität selbst kann zu einem größeren Gefühl der Einsamkeit führen, indem die Möglichkeiten zur realen Sozialisierung eingeschränkt werden“, so Hill gegenüber der PsyPost.

Die Studie enthält – wie alle Forschungen – einige Einschränkungen:

„Es gibt immer eine leichte Fehlerquote bei der Verwendung von Selbstberichterstattungsmaßnahmen in Bezug auf den Social-Media-Konsum. Trotzdem wurden ähnliche Ergebnisse auch in anderen Studien bestätigt. Es bleibt die Frage, warum Menschen Social Media nutzen und in welchem Zusammenhang steht das mit dem Gefühl von Verbundenheit und Isolation? Hill hat es erklärt.

„Es gibt viele positive und negative Aspekte im Zusammenhang mit der Nutzung von Social Media, besonders für junge Leute. Was zählt, ist der Inhalt und der Kontext der Nutzung, besonders wenn es sich um eine längere Zeitspanne handelt. Soziale Medien können auf verschiedene Weise nützlich sein, aber die Art und Weise, wie sie genutzt werden, macht den wirklichen Unterschied.

Die Studie: A Desire for Social Media Is Associated With a Desire for Solitary but Not Social Activities.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.